FREIE TURNERSCHAFT NORD 1906 FRANKFURT e.V.

Ninjutsu

Ninjutsu - die japanische Kampfkunst

Dienstag 19:30-22:00 Uhr, Donnerstag 18:30-20:30 Uhr und Freitag 20:00-22:00 Uhr (freies Training)
Turnhalle Ost der IGS Nordend
Übungsleiter Roger Westerweller / Alex Seiffert (Do)

Die Ninjutsu-Gruppe besteht zurzeit aus 15 Mitgliedern im Alter von 14 bis 32 Jahren. Trotz des relativ großen Altersunterschieds und den daraus resultierenden Größen- und Stärkeverhältnissen ist das Verständnis untereinander sehr gut.

Das Training befasst sich hauptsächlich mit Taijutsu (der waffenlosen Selbstverteidigung), Hanbo-Jutsu (Stockkampf), sowie Ken-Jutsu (Schwertkampf). Jeder erste Donnerstag im Monat: Kobudo (Waffentraining).

Bilder

Jodan Uke Harai Koshi Gyaku Nage gekniet

Trainer ist Roger Westerweller (3. Dan), der bereits seit 1990 Ninjutsu trainiert und die Gruppe seit ihrer Gründung im Jahre 1995 leitet.

Falls Du Interesse oder Fragen hast, schau doch einfach mal vorbei oder schicke eine E-Mail an: Bujinkan-Frankfurt@gmx.de

Bitte als
- Betreff "Ninjutsu FTN 1906" angeben, damit die Nachricht nicht ungeöffnet gelöscht wird und
- den String "falsch" löschen, wenn eine automatische Übernahme des Adresse erfolgt.

Ninjutsu - die japanische Kampfkunst

Ninjutsu ist eine japanische Kampfkunst, deren Ursprünge über 800 Jahre zurück liegen. Eigentlich ist Ninjutsu nur eine Stilrichtung im Bujinkan Budo Taijutsu (oder auch Bujinkan Ninpo Taijutsu), welches die neun (sechs Budoschulen und drei Ninjaschulen) verschiedenen Ryu (Schulen) vereint, die unter dem amtierenden 34. Großmeister Dr. Masaaki Hatsumi gelehrt werden.

Bekannt ist Ninjutsu (leider) aus mehr als dubiosen Action-Filmen und Medienberichten, die jedoch mit Tradition und Gegenwart des Ninjutsu fast nichts gemeinsam haben.

Ninjutsu ist eine Kampfkunst und unterscheidet sich von z.B. Iaido, Judo, Karate und anderen Kampfsportarten unter anderem dadurch, dass keine Wettkämpfe bestritten werden. Es gibt keine verbotenen" Techniken, kein Training mit Schützern (z.B. Boxhandschuhe). Ninjutsu beinhaltet sowohl Schlag-, Tritt- und Block-Techniken, als auch Würfe, Feger, Hebel, Würgegriffe, Atemi-Techniken (Nervenpunkte) und eine umfangreiche Roll-, Fall- und Geh-Schule. Unwichtig sind hingegen Haltegriffe und Festlegetechniken, um den Gegner unverletzt zu lassen. Dadurch würde man nur eine "Verfolgungskampagne" riskieren.

Es gibt sehr passive und weiche, aber auch aggressive und harte Techniken und zu jeder Technik eine Vielfalt an Variationen. Gegensatz zu fast allen japanischen Kampfsportarten und Kampfkänsten wird ein breites Spektrum an Waffen gelehrt, z.B. Messer, Lang- und Kurz-Schwert, Stock und Kampfstab, Seil, Hellebarde und andere.

Aufgrund der großen Vielfalt an Techniken mit und ohne Waffen, und der jeweils unterschiedlichen Anatomie der Trainierenden, bietet Ninjutsu sowohl viel Abwechslung, als auch Möglichkeiten für die Entwicklung des Individuums (es gibt z.B. keine starr in einer bestimmten Form einzuhaltenden Kampfstellungen). Der zentrale Punkt im Ninjutsu ist die Distanz. Darüber hinaus ist das Gefühl für die Bewegung ein wichtiger Punkt. Da der Ursprung des Ninjutsu im Kampf einer waffentechnisch unterlegenen Minderheit gegen die Feudalherren und ihre Samurai liegt (obwohl diese auch oft Auftraggeber der Ninja waren), sind viele Techniken unkonventionell und unspektakulär, aber sehr effektiv. Da die Ninja eine andere, pragmatischere Weltsicht hatten als das feudale Japan, wurden Techniken entwickelt, die den Samurai verboten waren, da sie als ehrlos galten. Dies gilt zum Beispiel für Angriffe von hinten, bei Nacht oder das Kümpfen mit Täuschungsmanövern und Kontertechniken. Einziges Ziel war die Erfüllung des Auftrages, wofür alle zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt wurden, wenn sie Erfolg versprechend waren.

Auch wenn das traditionelle Ninjutsu auf den mittelalterlichen Begebenheiten Japans basiert (Kampf gegen schwer gerüstete Samurai), ist es ebenfalls für die moderne Selbstverteidigung sehr gut geeignet.

Weitere Informationen zu Ninjutsu bei Wikipedia.